YOUR PRIVATE CINEMA & EVENT LOCATION

Feinste audiovisuelle Erlebnisse in der alten Seidenfabrik: Mieten Sie den Loft, der alles für einen aussergewöhnlichen Anlass bietet!

High-Tech-Spielwiese für Kinoabende, Privatanlässe und Business-Events.

Viel Platz, eine beeindruckende Ambiance und hoch­wertiges technisches Equipment sind die Basis un­ge­ahn­ter Möglichkeiten. Betscharts Aditorium ist ei­ne ausser­gewöhnliche Event Location, die privaten wie geschäft­lichen Nutzern Raum zum Erleben und Geniessen, Feiern und Präsentieren bieten will.

Im Herzen des Aditoriums steht das zehnplätzige, mit allen Extras ausgerüstete Kino, der Screening Room. Hier lassen sich nicht nur Kinofilme ab Blu-ray oder DVD abspielen, sondern auch ein­drück­liche Foto- und Videovorführungen ab digitalen Bild­trägern veran­stal­ten. Aufwändige Firmen- oder Projekt­präsentationen erfahren einen Touch urbanen Lifestyles, wobei sie in den übrigen Räumen des Lofts ganz relaxed mit einem Apéro umrahmt werden können. Sogar der Museums­bereich lässt sich für Ihre persönlichen Zwecke um­nutzen, etwa um neue Produkte oder Prototypen live zu präsentieren.

Die zehn luxuriösesten Kinoplätze der Schweiz.

Schon die Optik lässt es beim Betreten des Private Cinemas erahnen: Hier stimmt alles bis zum kleinsten Detail mit der Ausstattung «echter» grosser Kinos über­ein. Der perfekt schallgedämmte Raum ist mit funktio­nalen Textilien und feinen Holzlamellen verkleidet. Die indirekte Beleuchtung wird bei Filmbeginn sanft he­run­ter­gedimmt. Die 3D- und Cinemascope-fähige Pro­jek­tionstechnik stellt Filme, Videos und Bilder immer in der bestmöglichen Qualität dar, und zwar auf einer drei Meter breiten, leicht gebogenen und schall­durch­läs­si­gen Leinwand.

Ein sehr gut differenzierendes Surround-Sound-System versetzt das Publikum akus­tisch mitten ins dramati­sche Geschehen. Dies alles ge­niessen die Gäste in elek­trisch verstellbaren Leder­ses­seln der höchsten Komfor­tklasse.

Das Private Cinema im Aditorium übertrifft die meisten Home-Cinemas punkto Erlebnisqualität deutlich. Die verwendeten Komponenten sind qualitativ sehr hoch­stehend, der Raum wurde von den Meistern ihres Fachs geplant, gebaut, eingerichtet und akustisch optimiert.


Loft-Atmosphäre in Lounge und Bar.

Nach dem Kino müssen die Bilder nicht stillstehen. Die Lounge auf der Galerie verfügt über einen grossen OLED-Fernseher, der mit der Technik des Kinos verbunden ist und für Filme, Präsentationen, Games oder zur Back­ground-Animation genutzt werden kann. Grosse Fatboy Sessel laden zum ungezwungenen Entspannen und Kon­sumieren von Erfrischungen. Snacks und Ge­trän­ke kön­nen selber mitgebracht oder von einem Caterer ange­lie­fert werden. Es steht ein grosser Kühl­schrank mit Ge­frier­fach zur Verfügung, und die Bar im Parterre bietet reich­lich Platz für ein Buffet.

Ganz einfach. So funktioniert das Aditorium.

 

Bei uns gibt es kein Standardprogramm und keine öffentlichen Filmvorführungen. Als Veranstalter mieten Sie die Räumlichkeiten und die technische Infrastruk­tur, für alles Weitere zeichnen Sie selber verantwortlich. Bei Ablauf und Inhalt Ihres Events sind Sie völlig frei, eben­so wie bei der Wahl eines Caterers. Sie bringen Ihre eigenen Medien mit. Bitte beachten Sie für Ihre Vor­führungen die geltende Gesetzgebung (insbesondere das Urheberrecht) sowie die Allgemeinen Geschäfts­bedingungen.

Nach einer kurzen Instruktion sind Sie in der Lage, die Vorstellung mithilfe der übersichtlichen iPad App selbständig zu steuern. Auf Wunsch übernimmt unser Personal die Rolle des «Operateurs» oder führt Sie kompetent durch das schmucke Computer­mu­seum.

Sollten noch Fragen offen sein, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

So jung und schon Geschichte: Das Computermuseum.

Nichts ist älter als der gestern gekaufte Computer, und das betrübt den Durchschnitts-User hin und wieder. Doch im Computermuseum kommt ob der irgendwie vertrauten Apparate süsses Nostalgie-Feeling auf. «Härzig» möchte man die kleinen, noch recht bulligen Bürorechner, Heimcomputer und Roboter nennen, fast alle noch in Betrieb. Was heute wie ein Spielzeug­fern­seher anmutet, war vor 20, 30 Jahren wegweisend in PC-Design und -Funktion. Richtig interessant werden die Exponate natürlich erst bei einer informativen Füh­rung durch den Inhaber, für die sich Gruppen jederzeit anmelden können. Auf Wunsch öffnet sich auch das umfangreiche Reservearchiv.